Austritt von chemischen Stoffen – Schadstoffeinsatz

Datum: 3. August 2018 
Alarmzeit: 19:31 Uhr 
Alarmierungsart: Sirenenalarm, SMS-Alarmierung 
Dauer: 3 Stunden 44 Minuten 
Art: Einsätze  > Technischer Einsatz  
Einsatzort: Kapfenberg-Hafendorf 
Mannschaftsstärke: 15 
Fahrzeuge: TLF-A 3000 Parschlug, LKW-A Parschlug, FF Hafendorf, BTF Böhler, DEKO-Zug Kapfenberg, FF Diemlach, FF Kapfenberg-Stadt, und Weitere 
Weitere Kräfte: Notarzt, Polizei, Rettung 


Einsatzbericht:

Am Freitag, dem 03.08.2018, wurde die FF Kapfenberg-Parschlug um 19:31 mit dem Alarmstichwort T17 von der Einsatzleitung der ortszuständigen FF Kapfenberg-Hafendorf zu einem Schadstoff Großeinsatz bei einem Lebensmittelhersteller nachalarmiert.

Laut Polizei trat durch ein Pumpengebrechen eine derzeit nicht bekannte Menge eines Gemisches aus Salpeter- und Phosphorsäure im Keller des Firmengebäudes aus und verteilte sich dort.

Aus diesem Grund mussten mehrere, mit Schutzstufe 2, ausgerüstete Atemschutztrupps abwechselnd in das Kellergeschoss vordringen und mittels Wasser das Gemisch verdünnen und in die dafür vorgesehen Auffangbereiche befördern.

Dieser Einsatz war auch die Feuertaufe, für die vor kurzem von BR d.F. Werner Seidl ins Leben gerufene Kooperation der Kapfenberger Feuerwehren als Unterstützung für den DEKO Landesstützpunkt der FF Kapfenberg-Stadt.
Speziell auf den Aufbau und den Betrieb der Dekonatminations-Straße ausgebildete Feuerwehrkräfte, haben in den letzten Monaten bereits gemeinsam geübt und theoretische Ausbildung zum Thema Schadstoff und Dekontamination absolviert.
Erst vor 1 Monat fand der Schadstofftag in Lebring statt, bei dem alle 3 Deko-Landesstützpunkte (Kapfenberg, Gleisdorf und BF Graz) zur Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch eingeladen waren und gemeinsam verschiedene Szenarien beübt wurden.
Dieses Wissen musste nun zum ersten Mal in die Tat umgesetzt werden.

Nach dem raschen Aufbau der Deko-Straße wurden die vom Einsatz zurückkehrenden Atemschutztrupps im roten Bereich mit Wasser von den Kontaminationen befreit. Im gelben Bereich wurden die Einwegschutzanzüge, um Zeit zu sparen, vom Körper geschnitten und zur Entsorgung verpackt. Im grünen Bereich der Dekostraße konnten sich die überhitzen und erschöpfen Geräteträger duschen und im dafür aufgestellten Zelt erholen und sich wieder ankleiden.

Kameraden der FFKP waren sowohl als Atemschutztrupp am Schadenort im Einsatz, wie auch beim Aufbau und Betrieb der Dekostraße.
Vom TLF-A 3000 wurde die Dekostraße mit Wasser und Strom versorgt.

Um ca. 22 Uhr konnte gemeldet werden, dass der Schaden beseitigt ist!

Nach dem auch der letzte zurückkehrende Trupp die Dekostraße durchlaufen hatte wurde diese wieder abgebaut und versorgt.

Bei diesem Einsatz standen auch 20 Personen der Rettung inkl. Notarzt bereit. Von der Feldküche der Rettung wurden die Einsatzkräfte mit Getränken und Speisen versorgt
Gott sei Dank kam es zu keinen Verletzungen. 2 Geräteträger wurden auf Grund Erschöpfung von der Rettung betreut.

Um ca. 23:15 konnten die Einsatzbereitschaft der FFKP wieder hergestellt werden.

Bilder:
FFKP
Rotes Kreuz Bruck-Mürzzuschlag DOKUteam 02, Kerstin Graf
FF Bruck an der Mur

Related posts