Großbrand bei einem Industrieunternehmen in Kapfenberg

Datum: 17. November 2017 
Alarmzeit: 19:53 Uhr 
Alarmierungsart: Sirenenalarm, SMS-Alarmierung 
Dauer: 4 Stunden 22 Minuten 
Art: Einsätze  > Brandeinsatz  
Einsatzort: Industriestraße West / Kapfenberg 
Einsatzleiter: HBI Stefan Fladischer (FF Kapfenberg-Hafendorf), GrpKdt. Kapfenberg-Parschlug HBI Daniel Pichler 
Mannschaftsstärke: Gesamt:115 – FFKP: 16 
Fahrzeuge: TLF-A 3000 Parschlug, LKW-A Parschlug, MTF-A Parschlug, ASF Böhler, DLK Kapfenberg-Stadt, GTLF-A Böhler, KRF-B Hafendorf, TLF-A 3000/200 Hafendorf, und Weitere 
Weitere Kräfte: Brandermittler, Notarzt, Notdienst der Stadtwerke Kapfenberg, Polizei, Rettung 


Einsatzbericht:

Am Freitag Abend, dem 17.11.2017 wurde die FF Kapfenberg-Parschlug um 19:53 im Rahmen eines Abschnittsalarms für den „Abschnitt 06 Unteres Mürztal“ , mittels Sirenenalarm mit dem Alarmstichwort „B15-Industrie“ zu einem Großbrand in einer Schleiferei bei einem Kapfenberger Industrieunternehmen gerufen.

Als Kommandant der ortszuständige Feuerwehr FF Kapfenberg-Hafendorf, hatte HBI Stefan Fladischer die Einsatzleitung bei diesem Großbrand.
Auf Grund der Situation vor Ort wurde von ihm Abschnittsalarm ausgelöst und dadurch eine Vielzahl an Einsatzkräften nachalarmiert.

Bereits auf der Anfahrt der FF Kapfenberg-Parschlug zum Einsatzort, konnte man über Funk im Fahrzeug hören, dass auf Grund der Brandausdehnung ein „Innenangriff“ der Einsatzkräfte nicht mehr möglich ist.
Als Feuerwehrmann hat man in diesem Augenblick ein Bild vor Augen und kann vermuten mit welchen Eindrücken man es in den nächsten Minuten zu tun bekommen wird.

Schon lange vor dem Eintreffen konnte man von Weitem das Blinken unzähliger Blaulichter vom Fahrzeug aus sehen.
Am Einsatzort angekommen war schon aus dem Fenster des TLF-A 3000 zu sehen , dass ein Großteil der Produktionshalle in Brand stand.
Es wurde auch mitgeteilt, dass auf Grund Aussage von Augenzeugen, welche zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in der betroffenen Halle gearbeitet haben, die Ursache vermutlich eine Explosion, aus bisher unbekannten Gründen, in der Absauganlage unter dem Hallendach war.
Menschen kamen Gott sei Dank dabei keine zu Schaden!

Nach dem Eintreffen nahm unser Kommandant HBI Daniel Pichler, mit der Einsatzleitung Kontakt auf. Diese teilte ihm mit, dass unser Atemschutztrupp in Bereitschaft stehen soll. In der Zwischenzeit unterstützten wir bei der Herstellung der Wasserversorgung von einem Hydrant

en zu den Fahrzeugen, welche die gerade in Stellung gebrachte Drehleiter, mit aufgesetztem Monitor und den beweglichen Wasserwerfer der FF Kapfenberg-Stadt mit „viel Wasser“ versorgten.

Durch den Außenangriff konnte unser Atemschutztrupp bereits um 20:38 Uhr, durch ein zerbrochenes Fenster in die Halle vordringen und mit Nachlöscharbeiten in der Halle beginnen. Nachdem um ca. 21:00 Uhr, die in der Halle befindlichen Glutnester beseitigt waren, konnte man noch immer sehen, dass das Dach an einigen Stellen rauchte! Grund anscheinend war, dass die Isolierung des Hallendachs, zwischen 2 Trapezblechen, auf Grund der der hohen Temparatur zu schmoren begonnen hatte.

Nachdem ein Trupp der FF Kapfenberg-Stadt, (BM Thomas Eppich und LM Thomas Feistritzer) von der Drehleiter aus versucht haben das Dach mit einer Rettungs-Kettenssäge aufzuschneiden, dies aber keinen großen Erfolg gezeigt hatte, wurde der Kran der FF St. Marein angefordert, welcher mit Hilfe des Greifers, die obere Hülle des Dachs, mehrfach abgehoben hat und damit von der Drehleiter der FF Kapfenberg-Stadt aus, jeweils 2 zweier Trupps, OFM Patrick Theny (FF Kapfenberg-Stadt) mit LM d.F. Mark Krause und OLM Robert Käfer mit OLM Stefan Gärtner (alle 3 FF Kapfenberg-Parschlug) mit HD-Rohr , die zwischen den Blechen glimmende Isolierung löschen konnten.
Nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera, wurde dann um kurz vor Mitternacht vom Einsatzleiter „Brand aus“ gegeben.

Die Einsatzbereitschaft der FF Kapfenberg-Parschlug, konnte am 18.11. um 00:15 Uhr wieder hergestellt werden!

Bei diesem Einsatz standen 115 Mann, mit über 20 Fahrzeugen im Einsatz, davon 3 Fahrzeuge mit 16 Mann der FF Kapfenberg-Parschlug

Related posts